Bürger entscheiden über Zukunft von Casinos in der Schweiz

Bürger entscheiden über Zukunft von Casinos in der Schweiz

Im vergangenen Sommer stimmte die Mehrheit der Schweiz, etwa 73 % der Wähler bei einer Wahlbeteiligung von 34.5 %, der Einführung eines neuen Casino-Gesetzes zu. Mit diesem neuen Gesetz soll der Glücksspielmarkt im Land besser reguliert werden.

Ziel ist es, die Bevölkerung vor ausländischen Online Casinos zu schützen und die Einnahmen aus den Spielen in der Schweiz zu behalten. Es handelt sich dabei um eine Zusammenlegung des Lotto- und Spielbankengesetz.

Was ändert sich genau für die Schweizer?

Zu den Kernthemen des neuen Geldspielgesetzes gehört die Erweiterung des Angebots im Internet. Spiele wie Slots, Poker, Roulette und mehr sind fortan erlaubt, Anbieter müssen jedoch eine gültige Konzession erwerben und entsprechend Steuern zahlen.

Anbieter, die keine Lizenz haben, werden gesperrt und Spieler erhalten bei Aufruf der Webseiten eine Warnung vor illegalem Spiel. Des Weiteren werden die Startgelder bei Turnieren begrenzt und generell strengere Sicherheitsvorkehrungen für den Schutz von Personen mit Spielproblemen getroffen.

Lizenzen nur für ausgewählte Spielbanken

Nach Zustimmung der Eidgenössischen Spielbankenkommission (ESBK) zur Vergabe von Glücksspiel-Lizenzen an vier Spielbanken des Landes hat nun auch der Bundesrat die Genehmigung erteilt.

Es handelt sich bei den landbasierten Spielbanken um die Casinos Zürichsee in Pfäffikon und Davos sowie die Grand Casinos in Luzern und Baden. Es folgt noch eine Prüfung der individuellen Spielangebote durch die Spielbankenkommission, bevor die virtuellen Tore öffnen können. Wie lange das etwa dauert und wie weit die einzelnen Betreiber schon startbereit sind, ist nicht bekannt.

Vor Einführung des neuen Geldspielgesetzes bewegten sich Online Casinos eher in einer Grauzone, da keine offiziellen Lizenzen vergeben wurden. Diesem durcheinander, dem auch zahlreiche illegale Angebote entsprangen, wird somit endlich Einhalt geboten.

Besonders Betreiber ausländischer Online Casinos haben nun ein Problem: die Lizenzen können nur von landbasierten Spielbanken aus der Schweiz beantragt werden. Das heißt, alle ausländischen Betreiber haben fortan keinen Zugriff mehr auf den Schweizer Markt und auch Schweizer Casinos müssen eine physische Präsenz haben. Ein Online-Angebot allein reicht nicht aus, um die Konzession von der ESBK und dem Bundesrat zu erhalten.

Die neuen Portale der Spielbanken im Internet

Auf welchen Internetseiten und Plattformen die Spielbanken bald online gehen, ist bereits bekannt.

Das Grand Casino Davos ist zukünftig auf der Webseite casino777.ch zu erreichen, woran die Ardent-Gruppe aus Belgien Anteile hält. Zu Ardent gehören zahlreiche Casinos auf der ganzen Welt und auch viele im Internet.

Der Betreiber Casinos Swiss AG führt fortan das Casino Zürichsee in Pfäffikon auf swisscasinos.ch und bietet dort Spiele vom Software-Entwickler Playtech an.

Unter jackpots.ch wird sich das Grand Casino Baden aufstellen, welches bereits seit längerer Zeit existiert, aber aufgrund des bisherigen Lotteriegesetzes und fehlender Lizenzen lediglich kostenlose Spiele anbieten konnte. In Zukunft wird man dort auch Echtgeld einsetzen und gewinnen können.

Als einer der Ersten erhielt das Grand Casino Luzern eine Konzession für die Eröffnung eines Schweizer Online Casinos vom Bundesrat. Diese Spielbank wird unter mycasino.ch erreichbar sein. Der Geschäftsführer Wolfgang Bliem sieht das kommende Online-Geschäft als einen wichtigen Vertriebskanal für die Spielbank, daher werden Innovationen geplant, die das landbasierte Casino “in einzigartiger Weise mit der Online-Welt verbindet”.

Wie das Grand Casino Baden wird auch in Luzern ein Roulette-Tisch stehen, der per Video-Stream online nachverfolgt und gespielt werden kann. Der Schritt Richtung Live-Casino mit internationalem Publikum ist damit bereits getan.

Wann geht es genau los?

Noch ist nicht bekannt, wann genau die verschiedenen Glücksspiel-Angebote an den Start gehen und die Casinos ihre virtuellen Türen öffnen werden. Da die Prüfung der Spielangebote durch die ESBK noch aussteht, kann noch kein genaues Datum genannt werden.

Es wird vermutet, dass ab dem 1. Juli 2019 die ersten Online-Casinos starten werden. Ab diesem Tag tritt auch eine Regelung in Kraft, nach der nicht-lizensierte Online-Casinos mittels einer Netzsperre vom Schweizer Markt ausgeschlossen werden. Es wäre der richtige Moment, die Wende von alter zu neuer Regulierung zu vollziehen und den Schweizern ein kontinuierliches Spielangebot zu präsentieren.

Sobald es aber tatsächlich soweit ist, werden sicherlich zahlreiche Werbekampagnen zur feierlichen Eröffnung ins Leben gerufen, um die Öffentlichkeit zu informieren und als neue Kunden anzulocken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.